EU-Parlament beschließt Verbot von Einwegplastik. Doch eines sehe ich dabei kritisch…

Strohhalm 2.jpg

Strohhalme, dünne Plastiktüten, Einwegbesteck, Wattestäbchen und Ballonhalter werden ab 2021 in Europa verboten.

Das Europäische Parlament hat für ein Verbot von Wegwerfprodukten aus Kunststoff gestimmt. Das ist wichtig, denn jede Minute wird ein ganzer Lastwagen voller Plastik ins Meer gekippt. Jedes Jahr werden insgesamt etwa acht Millionen Tonnen Kunststoff ins Meer geworfen. Plastik ist zu einer Plage und tödlichen Gefahr für die Tier- und Pflanzenwelt unserer Meere geworden. Weil sich Plastik nur sehr langsam zersetzt, sammelt sich immer mehr davon in den Meeren und auf den Stränden. Kunststoffreste finden sich auch in Tieren, die im Meer leben, z.B. in Schildkröten, Robben oder Vögeln, aber auch in Fischen und Muscheln, und damit in der menschlichen Nahrungskette. Allerdings, kennzeichnen Konzerne ihre Produkte als wiederverwendbar, könnten sie damit ein Verbot umgehen.


Trotzdem ist das Verbot ist ein starkes Signal für besseren Umweltschutz. Jetzt liegt es an uns, die Verschwendungskultur unserer Zeit zu überwinden und für ein Ende der Verschmutzung unserer Meere zu sorgen.

Mehr Infos findet Ihr auf der Seite des Europäischen Parlaments.

Tipps, wie ihr Plastikmüll vermeiden könnt, findet ihr hier in diesem praktischen Ratgeber.


Sally Starken