IMG_0056.JPG

KREIS HERFORD

Städtepartnerschaften

Bassano del Grappa (Italien), Condega (Nicaragua), Jelgava (Lettland), Quincy (Illinois), Renfrewshire (Schottland), Sibenik (Kroatien), Votron (Frankreich) und Gorzow (Polen)

DSC04666-Bearbeitet.jpg

BEGEGNUNGEN

IM KREIS HERFORD

thumbnail-44.jpg

Der Herforder Geschichtsverein

BDer Geschichtsverein nahm mit einem Projekt im Jahr 2018 am Europäischen Kulturerbejahr teil. In Zusammenarbeit mit einer Herforder Schule machten sich Kundschaftergruppen auf Spurensuche nach den frühen Europäischen Verbindungen des Herforder Frauenstifts nach England, Frankreich, Island und auf den Mathildenpfad.

Nun arbeitet der Verein an der Umsetzung des archäologischen Fensters an der Münsterkirche und an der künftigen Präsentation der auch im europäischen Maßstab besonderen Geschichte der Frauen von Herford.

thumbnail-46.jpg

Das Gesamteuropäische Bildungswerk in Vlotho

Politische Bildung Jugendlicher und Erwachsener in Zeiten einer sich wandelnden Öffentlichkeit ist vor allem in Bezug auf Perspektiven aus Europa wichtig.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der GESW leisten tolle Arbeit, um Jugendlichen und Erwachsenen Demokratie und gesamteuropäische Integration nahe zu bringen.



thumbnail-45.jpg

Herford und die Frauen

Mit einem Vertrag von 1256 entstand in Herford eine reichsweit einmalige Rechtskonstruktion: Die reichs- und papstunmittelbare Abtei begab sich unter den Schutz der Bürgerschaft, die dafür von ihr wesentliche Hoheitsrechte erhielt. Da die Äbtissinnen diese Stadt lenkten, sitzt der Bürgermeister bei diesem Denkmal auf dem Schoß der Äbtissin.

Ergebnis war eine über Jahrhunderte funktionierende Zusammenherrschaft von Stift und Stadt, die beide keinem anderen weltlichen oder kirchlichen Herrn Untertan waren. Beide zusammen nahmen faktisch die Rechte einer Reichsstadt wahr.

 

thumbnail-67.jpeg

Wissenswertes

über den Kreis Herford

Einwohner*innen: ca. 251.500

EU-Fördermittel 2014-2020: 7.113.543,07 €

orte und denkmäler mit europabezug

  • Münsterkirche in Herford: DDas Herforder Münster war die Kirche des reichsunmittelbaren Frauenstifts und die Urpfarrkirche Herfords. Das ab 1220 unter der Äbtissin Gertrud II. zur Lippe über einem ottonischen Vorgängerbau im spätromanischen Stil erbaute Münster ist der erste Großbau einer Hallenkirche in Norddeutschland mit hoch- und spätgotischen Anbauten in den Dimensionen einer Bischofskirche.

  • Herforder Wäschefabrik Elsbach: Das Jugendstil-Gebäude wurde 1909 als Fabrikbau für die Hemdenfabrik Elsbach gebaut. Das im Jahre 1848 gegründete Unternehmen wurde 1875 unter der Firma Herforder Hemdenfabrik J. Elsbach & Co. ins Handelsregister eingetragen und galt um 1914 als größte europäische Wäschefabrik.

EU-Fördermittel 2014-2020

  • EFRE (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung): 1.644.803,02 €

  • ESF (Europäischer Sozialfonds): 3.188.257,80 €

  • ELER (Europäischer Landwirtchaftsfonds): 2.280.482,25 €